Kältemittel aktuell
 

Kältemittel aktuell

 

Änderung –  Auswirkung – Lösung

 

„Phase-out“                                                                                                       (Stand 08/2017)

 

Die Anforderungen an Kältemittel verändern sich durch die am 1. Jan. 2015 in Kraft getretene („F-Gase-Verordnung“ der EU 517/2014). Die GWP-Werte für Treibhauspotentiale werden bis 2030 jährlich schrittweise auf 21% zum Stand 2015 (=100%) gesenkt:

 

2018 werden die GWP-Werte in einem Schritt um 30 % gesenkt

 

Mit der neuen EU–Verordnung  werden Kältemittel somit knapp und teuer, wenn nicht verboten. Dies kann bei der Beschaffung durch ein Ungleichgewicht von Nachfrage und Zuteilung kritisch werden. Es gibt auch neue Vorschriften für Dokumentation, Wartung und Instandhaltung.

 

Wechseln Sie das bestehende Kältemittel mit hohem GWP-Wert gegen ein anderes aus, muss Ihre Kälteanlage optimiert werden. Das neu einzusetzende Kältemittel hat andere Eigenschaften oder kann weniger Energie transportieren. Kältemittel mit einem günstigeren, geringeren GWP benötigen mehr Volumen, da Sie weniger Energie aufnehmen, Die Anlagentechnik und die Rohrleitungen müssen entsprechend dem Bedarf bei deren Einsatz optimiert werden. Der Betrieb mit der bestehenden Anlagentechnik führt somit zu Energieverlusten, die sich auf das Verfahren auswirken können.

 

Wichtig: Kältemittel R 22 (rot)

 

Das Kältemittel R 22 ist beispielsweise seit dem 1.01.2015 zum Nachfüllen verboten. Wenn Sie Anlagen mit R 22 störungsfrei betreiben, so ist das erlaubt, solange Sie nicht in den Kreislauf eingreifen und kein Kältemittel zusetzen. Wenn Sie in  den Kreislauf eingreifen ist das laut BimSchG verboten, kann zur sofortigen Stilllegung der Anlage und zu Strafen führen.

 

Aus diesem Grunde empfehlen wir dringend, die Anlage auf andere, zugelassene Kältemittel oder auf wirtschaftlichere und energiesparendere Technik umzustellen.

 

Bei einer Havarie steht Ihre Anlage, da eine Umstellung aufwendig ist und geplant werden muss.

 

Betriebssicherheit

 

Es wird unterschieden zwischen Kältemitteln die verboten sind und welchen die nicht mehr eingesetzt und die Anlagen bezüglich des Kältemittels nicht mehr gewartet werden dürfen. Solange Anlagen mit letzteren einwandfrei funktionieren muss das Kältemittel auch nicht ausgetauscht werden.

Bewerten Sie für sich folgende Kriterien:

  • Kälteanlagen die noch betrieben, aber bei dem eingesetzten Kältemittel nicht mehr gewartet werden dürfen:
    • Was geschieht bei einer Havarie oder einem Defekt der Anlage?
    • Wie schnell können Sie Ihre Anlage auf ein neues Kältemittel umrüsten?
      • Bei Ersatz des Kältemittels durch ein zulässiges entstehen Leistungsverluste.
      • Die Anlage muss vorher gereinigt werden, das bedeutet Aufwand und ggf. zeitweiser Produktionsausfall.
      • Die Optimierung Ihrer Anlage zur Umstellung auf ein anderes Kältemittel muss geplant.
        Lieferzeiten sind zu berücksichtigen, die Anlage muss umgebaut werden.
    • Bei Kälteanlagen, die mit Kältemittel mit einem hohen GWP-Wert zulässig betrieben werden:
      • Was geschieht bei einer Havarie oder einem Defekt der Anlage?
        • Haben Sie genug Vorrat an Kältemittel?
        • Ist das Kältemittel am Markt ausreichend verfügbar?
        • Lohnt sich die Investition in die Bestandsanlage?
      • Wie schnell können Sie Ihre Anlage auf ein neues Kältemittel umrüsten?
        • Bei Ersatz des Kältemittels durch ein zulässiges entstehen Leistungsverluste.
        • Die Anlage muss vorher gereinigt werden, das bedeutet Aufwand und ggf. zeitweiser Produktionsausfall.
        • Die Optimierung Ihrer Anlage zur Umstellung auf ein anderes Kältemittel muss geplant sein;
          Lieferzeiten sind zu berücksichtigen, die Anlage muss umgebaut werden.
      • Wie entwickeln sich die Kosten für die Instandhaltung?
      • Wie entwickeln sich die Beschaffungskosten für das eingesetzte Kältemittel?

 

Die Kältemittel von morgen


Gerne beraten wir Sie und bieten Ihren die Kälteanlagen für Ammoniak, Propan und Kohlendioxid schlüsselfertig an. Als alternatives Kältemittel mit einem GWP von 4 bieten wir Ihnen auch gerne, soweit möglich, das Anlagen ausgelegt mit dem Kältemittel R1234yf an, da dieses Kältemittel einer geringeren Gefahrstoffklasse angehört.

 

Diesen Kältemitteln soll die Zukunft gehören

 

Sie sind natürlichen Ursprungs und haben einen GWP-Wert („Global Warming Potential“) zwischen 0 (Ammoniak) und 3 (Propan), oder eben 4 (R1234yf). Zum Vergleich: Der GWP-Wert der heute gebräuchlichen Kältemittel für Industrie-Kälteanlagen liegt z. B. bei 3922 (R 404A) oder 2107 (R 407A). Das bedeutet: 1 kg R 407A, das in die Atmosphäre gelangt, schädigt die Umwelt in so hohem Maße wie 2.359 kg CO2.

Auszug Kältemittel


Nachstehend der Auszug von Kältemitteln und deren GWP-Werten in Gruppen zusammengefaßt.

Kälte-Emphohlene Kältemittel

Empfohlene Kältemittel

Kälte - Alternative Kältemittel

Alternative Kältemittel

Kälte - Begrenzte und verbotene Kältemittel

Begrenzt und verbotene Kältemittel

 

 

Persönliche Anmerkung:

 

Die Auflagen für natürliche Kältemittel und deren damit verbundenem Gefahrenpotential sind erst ab einer gewissen Größenordnung der Instandhaltung eines Betriebes einigermassen vertretbar zu erfüllen, dass der Betrieb nicht in seiner Existenz gefährdet ist.

 

EN 378 

 

Diese EN 378 ist in Kraft getreten und birgt weitere erhebliche Aufwendungen zur Erfüllung der notwendigen Sicherheitsbestimmungen